Bitte aktivieren Sie Javascript um diese Seite korrekt ansehen zu können

Menü
 

S-Check - Sanktionslistenprüfung im HR

Herausforderungen

Noch immer verzichten viele Unternehmen in Deutschland auf den Abgleich von Beschäftigtendaten mit bestehenden Terrorlisten.

Gemäß den EU-Anti-Terror-Verordnungen gilt das Bereitstellungsverbot. Es untersagt die finanzielle Unterstützung von Personen, die dem internationalen Terrorismus zuzurechnen sind. Dazu gehört die Auszahlung eines Gehalts.

Die Forderungen der EU

  • gezielter Boykott von terroristischen Personen, Gruppen und Organisationen
  • weder Gelder, finanzielle Vermögenswerte noch wirtschaftliche Ressourcen dürfen direkt oder indirekt zur Verfügung gestellt werden

Die Einhaltung dieser Forderungen bzw. Verbote ist eigenverantwortlich sicherzustellen.

Aufsichtspflichten

Die Geschäftsleitung sowie deren vertretungsberechtigten Organe und Personen ist für die Umsetzung und Einhaltung der Verordnungen auch im strafrechtlichen Sinne verantwortlich.

Exkulpieren kann sich dieser Personenkreis nur über den Nachweis einer funktionierenden Organisation und Wahrnehmung der erforderlichen und geeigneten Aufsichtsmaßnahmen.

Maßnahmen im Unternehmen

Zur Einhaltung der Forderungen sind Adressen und Prozesse zu prüfen

  • Kunden, Lieferanten, Interessenten, Personal, Bewerber, Dienstleister, Banken…
  • Anfragen, Angebote, Aufträge und zugehörige Folgeaktionen (-belege)
  • Bedarfsanforderungen, Angebote, Bestellungen und zugehörige Folgeaktionen (-belege)
  • Bewerbungen, Einstellung, Lohn- /Gehaltszahlungen

Lösung s-check

In Kooperation mit TIA bietet wir eine hervorragende Lösung zur Wahrung Ihrer Aufsichtspflichten an:

  • Inhouse- oder ASP-Lösung (Rechenzentrum)
  • Schnelle und verlässliche Prüfung Ihrer Belegschaft
  • Komplexer Suchalgorithmus mit Scoring
  • Optimiert für kurze Prüfzeiten und sehr gute Qualität der Prüfergebnisse
  • Regelmäßige Aktualisierung der Sanktionslisten
  • Praxisorientierter Workflow zur Bearbeitung von Treffern