Bitte aktivieren Sie Javascript um diese Seite korrekt ansehen zu können

Menü
 

News & Events

Nachlese ROC HCM FORUM 2014: Stoiber, Beckenbauer und das Talent Management

Generation Y, Generation Z und Millennials – auch das ROC HCM FORUM 2014 kam an diesen diffusen Schlagworten nicht vorbei. Allerdings stellte die von ROC-Geschäftsführer Oliver Back vorgestellte Studie „Talent Management im Mittelstand“ das Problem gleich zu Beginn der Tagung am Tegernsee vom Kopf wieder auf die Füße. Ein wichtiges Fazit der ROC-Studie: Bevor Unternehmen ihre Personalarbeit zur „soziologischen Wissenschaft“ erklären, gibt es beim Aufspüren und Entwickeln von (nicht nur jungen) Talenten noch viele handwerkliche Hausaufgaben zu erledigen. Wohin es führen kann, wenn etwa die Nachfolgeplanung nicht ganz so ernst genommen wird, machte der Kabarettist Wolfgang Krebs den Kongressteilnehmern  am Abend in seiner Paraderolle als Edmund Stoiber eindrucksvoll deutlich. Die dem Bayern-Premier a.D. ganz eigene Agilität war es aber wohl nicht, die Hans-Martin Ehmann (Geschäftsführer von HR Dialog Consultants) vorschwebte, als er dem Auditorium an zahlreichen Fallbeispielen verdeutlichte, warum dem „agilen Personalmanagement“ die Zukunft gehört. Das Talente nur der fördern kann, der auch seine eigenen Stärken und Schwächen kennt, bot gleich Stoff für mehrere Vorträge. Dabei reicht der Selbst-Check von den beruflichen Zielen bis hin zur Gesundheit. Der Mediziner Dr. Udo Beckenbauer brachte es auf die einleuchtende Formel: „Nur wer sich um sich selbst kümmert, kann sich auch um andere kümmern.“